Okay, zugegeben, vorab bin ich mir nicht wirklich sicher, ob abseits von Saturn noch jemand dieses Wort überhaupt im Sprachgebrauch hat. Ich komme aber aus einer Generation, die von unseren Eltern (im besten Fall) schief angeschaut wurde, wenn wir dieses Wort überhaupt in den Mund nahmen.

Geht es nach den aktuellen Touristenzahlen, ist Irland als Urlaubsziel wieder geil (oder hip, im Trend, erste Kanone, oder was immer man auch heute dazu sagt).

8.6 Millionen Touristen haben im Jahr 2015 die grüne Insel besucht – um 14 Prozent mehr als im Jahr davor. Das sind rund 23.500 Irland-Besucher – pro Tag.

Vor allem der nächste Nachbar Großbritannien (+12%) und der große Bruder USA (+14%) tragen zu dieser Erfolgsstatistik zahlreich bei, doch prozentuell braucht sich auch das restliche Europa nicht zu verstecken, wenn es um Reisen nach Irland geht:

We have also seen record numbers arriving here from Mainland Europe (+15%), with double-digit growth from all key markets, including Germany, France, Italy, Benelux and the Nordic countries. Our long-haul markets like Australia, China and India have also performed strongly (+14%); and I welcome the continued strong performance from Britain (+12%), our largest market for overseas tourism.” – See more at: https://www.tourismireland.com/Press-Releases/2016/January/Tourism-Ireland-welcomes-exceptional-14-growth-%E2%80%93-m#sthash.5kcWm6a3.dpuf

Und das Interesse scheint auch 2016 ungebrochen: Irland befindet sich in den letzten Tagen des erfolgreichsten Januars seit Beginn der Aufzeichnungen, wenn es um Besucherzahlen geht. Und das trotz des doch sehr mäßigen Wetters in den letzten Wochen. Und Ireland.com, die Website der irischen Tourismusbehörde, vermeldet 16,5 Millionen Seitenzugriffe von Wissbegierigen.

Die in den letzten Jahren schwer gebeutelte Tourismusbranche atmet also erstmals wieder auf. Tausende Arbeitsplätze waren während der Krise in Hotels, Restaurants and verwandten Betrieben verloren gegangen – 2016 wird erstmals wieder in größerem Stil angestellt statt abgebaut.

Und zum Abschluss noch ein kleiner Tipp aus dem Urban Dictionary:

German word, which has two main meanings.

“Du siehst geil aus.”-> “You look sexy.”
“Das Auto ist geil.”->”The car ist cool/hot.”

Do not(!) use this word in a conversation, if these people your talk to are no close friends or relatives. Could be misunderstood.

“Geile Sache.”
“Cool Stuff/Thing.”
 Also dann – sei im Trend: Auf nach Irland!
Sally-Gap-Pano

Titelbild: © Traveller_40, via Flickr.com, CC-BY

2 Kommentare

  1. Irland als Reisedestination ist eigentlich immer geil würd ich jetzt mal sagen… Trend hin oder her…
    grüne Grüße aus dem Ländle

Meinung zum Thema